IMPRESSUM
Home
Aktuelles
Programm 2017
Kunstverein
Schleuse 16
kabinett #
Grafikwerkstatt
Künstlermitglieder
Schloßbergstipendium
Archiv
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2006
2007
2005
2004
2003
1992 - 2002
Mitglied werden
KONTAKT
 
 
 
 

Übersicht 2005

19.11. - 22.12.

Angela M. Flaig

„Flug-Samen"

18.09. - 09.10,

Cordula Kecker
(Stipendiatin)

- vom Vom zum Zum -

22.05. - 06.07.

Josef Bücheler

„Die Wolke" - Installation

13.03. - 27.04.

Brigitte Pfaffenberger

„Der Blaue Raum"

16.01. - 02.03.

CHC Geiselhart

Arbeiten aus dem TRANSITUS-Projekt

 
Das Maß aller Dinge

Das Maß aller Dinge

 

Bilder, Skulpturen und Objekte
im Maß 70 x 70 x(70) cm

Jahresausstellung 2005 der Mitglieder des Böblinger Kunstvereins in der galerie contact, Böblingen

 
Ein Stein

Ein Stein

Eindrücke vom Symposium der Mitglieder des Kunstvereins zum Böblinger Sommer am See Am 16. Juli 2005. Eine Ausstellung der Kunstwerke findet im Rahmen des Hausfestes am 22. Oktober im Künstlerhaus statt.

Die Kunst entstand bei dieser Aktion vor Ort. Die Beteiligten wählten selbst "ihren Stein" und brachten ihre Materialien und Werkzeuge zum Symposium mit. Größe und Art der Bearbeitung waren jedem selbst überlassen. Es durfte ergänzt, behauen, bearbeitet werden - ganz nach eigenem Ermessen. Der Titel war als Reminiszenz an den faszinierenden Physiker und Jubilar Albert Einstein gedacht! Er mochte Inspiration sein, es bestand jedoch keine Verpflichtung, sich thematisch mit ihm auseinander zu setzen. Er bildete die gemeinsame Basis und sollte vor allem zur Auseinandersetzung mit eigenem künstlerischen Tun und dem vorgegebenen Material anregen.


 
Kunstaktion: Verhängnis

Kunstaktion: Verhängnis

Bei der Aktion "Verhängnis" des Böblinger Kunstvereins im Juli 2004 verhängten 40 Künstler die Wandelhalle am Oberen See in Böblingen mit gestalteten Fahnen.

Die Fahnen wurden pünktlich zur Eröffnung vom Sommer am See am 23. Juni 2005 in Böblingen an der Wandelhalle noch einmal - höher! - aufgehängt und sollen den ganzen Sommer über dort flattern.

Mit ihnen haben die Künstler einen schönen Anlass zum Verweilen in der Wandelhalle geschaffen. Die Kunst nicht irgendwo in unerreichbarer Höhe zu platzieren sondern den Menschen nahe zu bringen war ein wichtiges Anliegen dieses Gesamtkunstwerks. Viele Spaziergänger freuten sich an den im Wind bewegten Fahnen, jede mit der jeweils eigenen Handschrift, anregend durch Farbigkeit, Transparenz oder die Verwendung ungewöhnlicher Materialien.

 
Kunstaktion: Verhängnis

Kunstaktion: Verhängnis

Bei der Aktion "Verhängnis" des Böblinger Kunstvereins im Juli 2004 verhängten 40 Künstler die Wandelhalle am Oberen See in Böblingen mit gestalteten Fahnen.

Die Fahnen wurden pünktlich zur Eröffnung vom Sommer am See am 23. Juni 2005 in Böblingen an der Wandelhalle noch einmal - höher! - aufgehängt und sollen den ganzen Sommer über dort flattern.

Mit ihnen haben die Künstler einen schönen Anlass zum Verweilen in der Wandelhalle geschaffen. Die Kunst nicht irgendwo in unerreichbarer Höhe zu platzieren sondern den Menschen nahe zu bringen war ein wichtiges Anliegen dieses Gesamtkunstwerks. Viele Spaziergänger freuten sich an den im Wind bewegten Fahnen, jede mit der jeweils eigenen Handschrift, anregend durch Farbigkeit, Transparenz oder die Verwendung ungewöhnlicher Materialien.

Bis Ende August sollten die Fahnen hängen bleiben, doch die Aktion fand schon am folgenden Tag ein jähes Ende: sieben Fahnen waren heruntergerissen und gestohlen, zwei weitere schwer beschädigt.

Damit hat die Kunst ungewollt ein weiteres geleistet: sie hat den Bürgern einen Spiegel vorgehalten: solche Dinge geschehen mitten in eurer Stadt, an einem Ort, wo Menschen ihre Freizeit verbringen, am See, auf der Partnerschaftsbrücke, im Park, in der Wandelhalle.

Die Künstler sind entsetzt. Hat Kunst im öffentlichen Raum nichts verloren? Kann man sie nur noch hinter verschlossenen Türen zeigen? Das kann nicht der Sinn von Kunst sein. Kunst lebt von der Kommunikation mit dem Betrachter und verliert ihren Sinn, wenn sie sich ihm entzieht. Die Künstler wollen sich nicht geschlagen geben. Die Fahnen werden noch einmal gezeigt. Die gestohlenen Fahnen werden durch weiße Fahnen ersetzt, welche symbolisch für die vermissten stehen sollen.

Petra Bäuerle . Barbara Bäuml . Annette Böhmländer . Stephanie Brachtl . Annerose Braun . Gertrud Buder . Andrea Busch . Gert Fabritius . Gerhard Walter Feuchter . Roselinde Fiedler . Claudia Fischer-Walter . Susanne Gaspar . Carola Gera-Staber . In-Soon Grobholz . Nicola Hellbardt . Gérard Krimmel . Linda Krimmel . Rosemarie Lenhardt . Gyöngyi Lutz . Erika Mehl . Andreas Naß . Ingeborg Neef . Gabriele Pfaus-Schiller . R.H. Rabemann . Ingrid Ritterbusch . Horst Peter Schlotter . Ulrich Schultheiß . Margrit Seeger . Rea Siegel-Ketros . Linde Wallner . Hannelore Weitbrecht . Petra Wenski-Hänisch . Barbara Wieland . Ruth Wurster . Bettina Zastrow . Ingrid Zerfaß . Lea Ruth Ziebold . Christl Zumbühl